Athrotun® - Wirkprinzipien

Hybridfeld-Therapie mit dem Arthrotun

Grundlage der Wirkung von Arthrotun-Geräten ist die Hybridfeld-Technologie. Eine Kombination von drei Wirkmechanismen. 

Diese beruhen auf der Kombination biologisch aktiver elektromagnetisch pulsierender Felder und Skalarwellen mit extrem schwachen Feldstärken:

 

1. Hochvoltfeld (4 Kilovolt (kV))

2. Magnetgleichfeld (7 Militesla (mT))

3. Vektor- oder Skalarfeld (Drei Frequenzen hufmoduliert im Skalarwellenbereich)

Die drei hier kombinierten, auf biophysikalischer Ebene angesiedelten Wirkprinzipien – Trägerfrequenzfeld, Niederfrequenzmodulation, angekoppeltes elektrostatisches Feld – erreichen durch ihr Zusammenspiel eine Potenzierung der verschiedenen biologisch aktiven elektromagnetisch pulsierenden Wirkungen des Gerätes. 

Da die Feldstärke der beiden Vitalisierungseinheiten des Arthrotun-Gerätes nur 7 Millitesla (mT) beträgt (bei einem Körperabstand von 0,5 cm), ist selbst eine Behandlung im Kopfbereich möglich. Bei besonders empfindlichen Personen, ist es empfehlenswert die Behandlungszeit zu reduzieren. In den meisten Fällen wird von den Anwendern eine Behandlungszeit von 20 bis 30 Minuten gewählt. 
Bei einer Anwendung sollte eine Behandlungszeit von 30 Minuten nicht überschritten werden. In einem Abstand von sechs Stunden können, je nach Verträglichkeit, bis zu zwei Anwendungen am gleichen Körperteil pro Tag erfolgen. Es ist durchaus möglich z.B. eine Behandlung von 30 min. an der Schulter und sofort danach eine am Knie vorzunehmen.